Institute for Environmental Studies and Applied Research (I.E.S.A.R)
Fachhochschule Bingen am Rhein

Entwicklung von Instrumenten zur Verbesserung des Marktzuganges deutscher Unternehmen bei Umwelt- und Klimaschutzprojekten in Schwellenländern - „Clima-pro“


Windkraftanlagen und Moschee in Tunesien (Foto: G. Roller)

Laufzeit: Juli 2008 - Mai 2011

Ende Mai 2008 hat das Bundesministerium für Forschung und Technologie den Antrag der Fachhochschule Bingen und der Hochschule Darmstadt zum Clima-pro-Projekt als förderungswürdig anerkannt.

Ausgangsüberlegung für das Vorhaben war, dass besonders für Klein- und mittelständische Unternehmen (KMU) der Export von Anlagen und technischem Know-how in Entwicklungs- und Schwellenländer oftmals schwierig ist, da verschiedene Hemmnisse zu überwinden sind: Neben fehlenden oder unzureichenden Kenntnissen über die Rechtslage und die Marktsituation in Schwellen- und Entwicklungsländern behindern vielfach auch die kulturellen Unterschiede den Einstieg in neue Märkte.

Im Rahmen des Forschungsprojekts sollen nun zunächst die technischen, rechtlichen und wirtschaftlichen Voraussetzungen in den Zielländern Marokko und den Vereinigten Arabischen Emiraten untersucht werden. Dabei werden auch die kulturellen Aspekte näher betrachtet, deren Nichtbeachtung einem erfolgreichen wirtschaftlichen Engagement entgegenstehen können.

Ziel ist es, gemeinsam mit den Projektpartnern konkrete Instrumente zu entwickeln und in einer Pilotphase zu testen. Dafür vorgesehen sind ein auf die Bedürfnisse von KMU zugeschnittenes dynamisches Informationssystem. Dieses soll gezielt branchen- und länderspezifische Informationen zu den umwelt­politi­schen, den rechtlichen und den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in den Ländern zur Verfügung stellen. Darüber hinaus werden Möglichkeiten entwickelt, durch die Unternehmen in die Lage versetzt werden, sich kulturell kompetent und souverän im Außenhandelsgeschäft zu bewegen. Die entwickelten Instrumente sollen im weiteren Verlauf des Projektes auf zusätzliche Staaten ausgeweitet werden, deren Auswahl gemeinsam mit den Projektteilnehmern erfolgt.

Insgesamt zielt das Projekt auf die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU im Umwelttechnologiebereich ab. Sie sollen verstärkt innovative Technologien in Schwellenländern anbieten können und so auch einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung in diesen Ländern leisten.

Homepage:

Projektpartner

Kooperationspartner der Fachhochschule bei dem Projekt ist die Sonderforschungsgruppe Institutionenanalyse (sofia) der Hochschule Darmstadt. Zudem werden Partner aus der Wirtschaft eingebunden, die bereits deutliches Interesse an der Fragestellung des Vorhabens angemeldet haben. Die Auswahl der Kooperationspartner deckt das Spektrum des Vorhabens in den Bereichen Energie, Abfall und Wasserwirtschaft ab. Ebenfalls sind Unternehmen beteiligt, deren Geschäftsfeld die Finanzierung und Verifizierung von Klimaschutzprojekten ist.

Ansprechpartner

Prof. Dr. Gerhard Roller
Dipl.-Ing. (FH) Ludger Nuphaus

Tel. +49 (0)6721 40 98 14

Förderung: Programm FHprofUnt

Projektträger: Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.